Strukturförderung

Europäische Strukturfonds, die Bestandteil von Landesförderprogrammen sind, unterstützen viele erfolgreiche Projekte in Südwestfalen. Die sogenannten Operationellen Programme zur Förderperiode 2014 - 2020 wurden im Herbst 2014 von den zuständigen Landesministerien vorgestellt. In der neuen Förderperiode wird eine systematische stärkere Zusammenarbeit bei den Strukturfonds angestrebt.

Insgesamt stehen im Rahmen des Programms zum Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung "EFRE.NRW - Investitionen in Wachstum und Beschäftigung" rund 2,4 Milliarden Euro bis 2020 zur Verfügung. 1,2 Milliarden Euro stammen von der EU. Schwerpunkt des Programms ist die Innovationsförderung. Ein Großteil der Mittel soll über Wettbewerbe vergeben werden. Wettbewerbsverfahren, die man z. B. auch von den Regionalen her kennt, bieten nach Einschätzung des zuständigen Wirtschaftsministeriums die Chance, den Ideenkreis zu erweitern. Weitere Förderschwerpunkte sind die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs), die Förderung von Bestrebungen zur Verringerung der CO2-Emissionen sowie nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung, soziale Prävention und Armutsbekämpfung. Ziel ist es, den Verwaltungsaufwand zu verringern. Dafür soll es u. a. eine Betreuung der Zuwendungsempfänger aus einer Hand geben.

Für das Operationelle Programm zum Europäischen Sozialfonds (ESF) stehen rund 1 Milliarde Euro zur Verfügung. Der EU-Anteil umfasst 627 Millionen Euro für den Zeitraum 2014 - 2020. Wie im Falle des EFRE-Programms gibt es auch hier vier Förderschwerpunkte: 1. Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung, 2. Schaffung gleicher Zugangs- und Entwicklungschancen vor allem für Kinder und Jugendliche, 3. Förderung des Fachkräftenachwuchses, 4. Herstellung guter und fairer Arbeitsbedingungen. Ziel der Europäischen Kommission für den ESF ist es, diesen in der neuen Förderperiode stärker mit der europäischen Wachstumsstrategie "Europa 2020" zu verknüpfen. Wie beim EFRE, soll der Bürokratieaufwand verringert werden. Das kommt insbesondere den Projektträgern entgegen.

Mithilfe des Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER werden u. a. sogenannte LEADER-Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raums unterstützt. In der Förderperiode 2007 - 2013 gab es zwei LEADER-Regionen in Südwestfalen. Weitere sollen folgen: Bei der Bezirksregierung liegen mehrere Bewerbungen aus Südwestfalen vor. Fast flächendeckend haben sich die südwestfälischen Kreise damit zu Bewerber-Regionen zusammengeschlossen. Einige Bewerbungen gehen auch über Südwestfalen hinaus. Voraussichtlich im Frühjahr d. J. steht fest, wer erfolgreich war.


Januar 2015

Sitemap