Westfalen zu Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg

Bild: European Union 2019

Auf Einladung der südwestfälischen Europaabgeordneten Birgit Sippel hat eine bunte Gruppe von Westfalen aus den Kreisen Soest, Borken, dem Märkischen Kreis sowie aus Hagen im Rahmen einer dreitätigen Besucherfahrt Ende März das Europäische Parlament in Straßburg besucht. Neben den Sehenswürdigkeiten der Stadt, bekamen die TeilnehmerInnen interessante Einblicke in das Europäische Parlament und die deutsch-französische Geschichte.

Am ersten Tag konnte die Gruppe einem interessanten Vortrag der Friedrich-Ebert-Stiftung folgen und im Anschluss daran den Tag bei einem gemeinsamen Abendessen in Kehl ausklingen lassen.

Bei dem Gespräch mit der Europaabgeordneten im Europäischen Parlament am nächsten Tag hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit ihre ganz persönlichen Fragen zu stellen. Besonders der bevorstehende Brexit und die stockenden Verhandlungen sowie die Problematik mit der Rechtsstaatlichkeit in Ungarn und Polen standen bei vielen Fragen im Mittelpunkt. Danach konnte die Gruppe eine Diskussion zu ökologischen Ressourcen im Plenarsaal verfolgen. Im Anschluss gab es eine Stadtführung und eine kommentierte Flussfahrt auf der Ill, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Geschichte Straßburgs näher gebracht hat. Diese verdeutlichte wie wichtig das neue Europa für ein friedliches Zusammenleben in Grenzgebieten ist und welche Vorteile die EU den Bürgern tatsächlich bringt. Am letzten Tag konnten die TeilnehmerInnen die freie Zeit für einen Erkundungsgang durch die Stadt nutzen und bekamen die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Empfang im historischen Rathaus von Straßburg.

„Es freut mich immer wieder, wenn mich Bürgerinnen und Bürger aus meiner Heimat im Europäischen Parlament in Straßburg besuchen“, so Birgit Sippel. „Besonders da Straßburg als Grenzstadt so viel Geschichte mit sich trägt und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Europa dadurch so viel näher gebracht werden kann.“